BASAR im GRASSI Museum für Völkerkunde

 

Verkaufsausstellung: Kunst und Kunsthandwerk aus aller Welt

02.-04.09.2011

Bereits zum sechsten Mal präsentiert das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig den BASAR im GRASSI, eine Verkaufsausstellung der besonderen Art. Zwischen 10 und 18 Uhr bieten 20 Kunsthandwerker und Händler in der 2. Etage des Museums ihre Waren aus fernen Ländern an und laden so ein zum Staunen, Stöbern und Kaufen. Drei Tage lang wird im Museum ein vielseitiges Angebot aus der ganzen Welt präsentiert, das in dieser Zusammenstellung einzigartig ist.

 

Auf dem BASAR im Grassi haben die Besucher die Möglichkeit, sich den Kulturen der Welt von ihrer kunsthandwerklichen Seite zu nähern. Sie finden Kunst- und Gebrauchsgegenstände, echte Raritäten und Ethnographica, die mit Sorgfalt zusammengetragen wurden und mit nach Hause genommen werden können. Das Angebot reicht vom kostbaren Einzelstück bis zu dem von Hand verzierten Gebrauchsgegenstand, vom Schönen bis zum Kuriosen, vom Antiken bis zum Neuen.

 

International und bunt geht es zu, es finden sich Waren aus den verschiedensten Regionen der Erde und aus den unterschiedlichsten Materialien zum Alltagsgebrauch oder zum rein ästhetischen Vergnügen: zum Beispiel Seidenschals und Keramik aus Usbekistan, Masken und Skulpturen aus Papua-Neuguinea und Westafrika, Kalebassen aus Brasilien, Alpaka-Strickwaren aus Bolivien, indische Wohnaccessoires, Rattan-Flechtwaren aus Indonesien und vieles mehr. 

 

Neben alten Kunsthandwerkstraditionen wie z.B. der indonesischen IKAT-Webkunst und der marokkanischen Töpferei sind ebenso neuere Verarbeitungstechniken vertreten. Eine Künstlerin aus China etwa verarbeitet in ihren Porzellan-Arbeiten neben eigenen Entwürfen auch traditionelle chinesische Motive, Formen und Farben, beispielsweise aus der Bambus-Malerei.

 

Äußerst zeitgemäß sind auch Erzeugnisse, die aus globalisierten Handelsbeziehungen hervorgegangen sind – so etwa madegassische Recyclingblechmodelle europäischer Automarken und Kautschuk-schmuck aus dem amazonischen Regenwald. Und Trashy-Bags oder Ketten aus Recycling-Glas aus Afrika zeigen, dass Kunsthandwerk aus Recycling nicht nur der Umwelt hilft, sondern auch äußerst kreativ und modisch sein kann.

 

Auch für Kinder hält der Basar einige Überraschungen bereit: So finden sich unter den Waren z.B. von Hand gefertigte Puppen aus Pakistan, Kamerun oder Kolumbien. Die Puppen sind nicht nur wunderschöne Spielzeuge, sondern ihr Kauf dient gleichermaßen der Unterstützung von Selbsthilfeprojekten in den einzelnen Ländern.

 

Bei der Auswahl der Händler achtet das Museum stets auf einen fairen und nachhaltigen Handel, der den Produzenten vor Ort zugutekommt. Die Waren werden zum großen Teil in kleinen Kunsthandwerks- und Familienbetrieben gefertigt. Händler und Hersteller sind über lange Zeit bestehende, persönliche Kontakte miteinander verbunden.

 

Am Sonntag ist der BASAR Bestandteil des GRASSI-Festes, einem Familienfest mit Bühnenprogramm, Mitmach-Aktionen und Führungen durch das Museum.

Der Eintritt für die Verkaufsausstellung kostet 2/1 Euro, bis 16 Jahre frei.
Geöffnet Fr – So 10-18 Uhr

 

 

Blick in den Basar 2010
Blick in den Basar 2010
Blick in den Basar 2010
Blick in den Basar 2010
Blick in den Basar 2010
Blick in den Basar 2010