GRASSI invites #3: Masken!

verlängert bis 09.04.2017

Eine Präsentation des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig 
Mit Arbeiten von:

Michael Vogel | Figurentheater | Westflügel Leipzig
Alexej Vancl | Figuro-Theater
Jalal Maghout | Filmemacher
Wilhelm Frederking | bildender Künstler

Während das Theater Objekte auf der Bühne zum Leben erweckt und aktiviert, verwandelt das Museum die Objekte in unbewegte Museumsgegenstände. In der Reihe GRASSI invites lädt das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig Theatermacher*innen ein, die zahlreichen Masken des Museums zu reaktivieren und neu zu befragen. Das Ziel ist die Schaffung eines "Welttheaters der Masken".

Das Vorführen von Masken, das Wechseln von Rollen, das Eintauchen in andere Persönlichkeiten, sind ein weltweites Phänomen. Masken verhüllen Menschen und verwandeln sie in andere Wesen: in Geister, Ahnen, Gottheiten, mythische Gestalten, Tiere, aber auch in Superhelden oder Bankräuber. Sie bieten auch Anonymität und jagen Menschen Angst ein. Anlass und Verwendung sind ebenso vielfältig wie die Charaktere, die sie darstellen: von Theater- und Karnevalsmasken, über Masken, die Ahnen verkörpern oder bei Initiationen getragen werden, bis hin zu Toten- oder Schutzmasken.

"GRASSI invites #3: Masken!" holt die Masken aus den Vitrinen der Dauerausstellung und stellt sie in einen völlig neuen Kontext. Die Auswahl ist zufällig. Plötzlich treffen Masken aus Mosambik, Japan oder Kanada auf Masken, die aus künstlerischen und fiktiven Welten des 21. Jh. stammen oder auf Klausen, die noch wenige Tage vor der Premiere der Präsentation dunkle Gestalten und Dämonen im Allgäu in Schach gehalten haben.

In dieser experimentellen und sensoriellen Präsentation wählen die Besucher*innen mit einer Taschenlampe ihre eigenen Wege. Während der dreimonatigen Präsentation werden auch Figuren- und Theaterkünstler*innen die Masken auf unterschiedliche Art und Weise be- und durchleuchten. Der Figurentheaterkünstler Michael Vogel des Figurentheaterduos Wilde&Vogel aus dem Westflügel Leipzig etwa lässt die Grenzen zwischen den Betrachter*innen und den Masken verschwimmen. Alexej Vancl vom Figuro-Theater hingegen nähert sich performativ der Entstehung der Masken. Schritt für Schritt verwandelt sich GRASSI invites #3: Masken! ab der Premiere am 15.12.2016 in eine Bühne, auf der durch Performance, Theater und Tanz ein lebendiges Welttheater der Masken entsteht.

 

While theatre performances animate and bring objects to life on stage, museums transform objects into unanimated museum artifacts. In the series GRASSI invites the GRASSI Museum of Ethnology invites theatre makers to reactivate and re-examine the many masks of the museum. The aim is to create “a world theatre of masks."

The presentation of masks, the reversal of roles and the immersion into other personalities is a worldwide phenomenon. Masks disguise people and transform them into other beings: spirits, ancestors, gods, mythical figures, animals as well as superheroes or bank robbers. They also offer anonymity and create fear in people. The occasion and use of masks are just as diverse as the characters they represent: as theatre and carnival masks, masks that embody ancestors or are worn during initiations, as well as death or protective masks.

GRASSI invites # 3: Masken! brings the masks out the showcases of the permanent exhibition and presents them in a completely new context. The selection is random. Masks from Mozambique, Japan or Canada come face to face with masks derived from artistic and fictional worlds of the 21st century or with retreats that had held dark figures and demons in the Allgäu in check just a few days before the premiere of the presentation.

In this experimental and immersive display, the visitors choose their own paths with a flashlight and in turn illuminate the phenomenon of masks from different perspectives. During the three-month presentation, theatre makers and theatre artists will also be illuminating the masks in different ways. The theatre maker Michael Vogel from Westflügel Leipzig, for example, blurs the boundaries between the viewer and the masks. On the other hand, Alexej Vancl from the Figuro Theater uses a performative approach for bringing the masks to life. Step by step, from the premiere on 15 December 2016, GRASSI invites # 3: Masken! transforms itself into a stage on which a lively world theatre of masks emerges through performance, theatre and dance.

 

 

GRASSI invites

Zwischen den Diskursen um Namenswechsel von Völkerkundemuseen, Neukonzeptionen von Dauerausstellungen und Kooperationen mit den Herkunftsgemeinschaften, aus denen die Museumsobjekte stammen, begibt sich die Reihe GRASSI invites auf die Suche nach Antworten auf die komplexen Fragen, welche ethnologische Museen im 21. Jahrhundert aufwerfen. Mit "GRASSI invites #1: fremd" (Januar - Mai 2016) und "GRASSI invites #2: dazwischen /in/ between" (Juni - Oktober 2016), wurden erste Experimente unternommen, neue Präsentationen, Diskurse und Methoden in Zusammenarbeit mit Künstler*innen und anderen Akteur*innen zu erproben. "GRASSI invites #3: Masken!" schließt sich auf der Suche nach neuen Wegen den ersten beiden Formaten an.

Amid the discussions about changing the names of ethnological museums, the redesign of permanent exhibitions and cooperations with source communities that the museum objects originate from, the series GRASSI invites searches for answers to the complex questions raised by ethnological museums in the 21st century. With GRASSI invites #1: fremd (January-May 2016) and GRASSI invites #2: dazwischen /in/ between (June-October 2016), the first experiments were undertaken to test out new presentations, approaches and methods in collaboration with artists and other actors. Through its search for new directions, GRASSI invites # 3: Masken! follows suit of the first two formats. 

http://grassiinvites.info
Unsere Webseite für die Ausstellungsreihe "GRASSI invites" ist ein work in progress - sukzessive werden Hintergrundinformationen zu "#3 MASKEN" online gestellt.

 

Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli
Foto: Mo Zaboli