Grassi invites #4: Tattoo und Piercing – Die Welt unter der Haut

Teil II: (un)covered

22.9.2017 - 8.4.2018

"Grassi invites #4" geht unter die Haut. In Tattoo und Piercing - Die Welt unter der Haut. Teil 1: Showtime! waren Besucherinnen und Besucher eingeladen, ihre Tattoos und Piercings in einem temporären Fotostudio ablichten zu lassen und ihre persönlichen Geschichten hinter der Körperkunst zu erzählen. Während mehrerer Veranstaltungen im "Living Archive" fertigten die Fotografinnen und Fotografen Marcus Engler, Antje Kröger, Hong Nguyen Thai, Benjamin Pohle, Nick Putzmann und Mo Zaboli Fotografien von mehr als 100 Teilnehmenden an. So entstand ein lebendiges und lokales Tattoo & Piercing Archiv aus dem Jahr 2017. Ausgehend vom Leipziger "Living Archive" entsteht mit Teil 2: (un)covered aus der lokalen eine globale Perspektive mit Objekten, Fotografien und Zeichnungen aus den Sammlungen der Völkerkundemuseen in Leipzig, Dresden und Herrnhut sowie dem Kupferstich-Kabinett Dresden. Die Ausstellung, kuratiert von den Leipziger Ethnologen Lydia Hauth und Kevin Bress, zeigt neue Perspektiven auf das Phänomen der Körperkunst: auf der Haut, durch die Haut, unter die Haut.

Die Fotos und Geschichten aus "Showtime!" ziehen sich durch die Ausstellung und verbinden Vergangenheit und Gegenwart außereuropäischer Tattoo- und Piercingkultur. Eine Projektion großformatiger Fotografien aus dem "Living Archive" zeigt zusammen mit historischen und zeitgenössischen Fotos aus der ganzen Welt die Vielfalt und Verbundenheit von Motiven und Anwendungen. Das komplette lebendige Archiv aus "Showtime!" ist auf Touchscreens zu sehen und zu hören. Am Ende spürt die Ausstellung am Beispiel von zwölf ausgewählten Fotos und Geschichten den persönlichen Bedeutungen von Tätowierungen nach. Themen wie Schutz, Erinnerung, Heilung und Verwandlung stehen hier im Fokus und die intimen Geschichten werden ausgewählten Objekten aus der Museumssammlung gegenübergestellt.

Neben dem "Living Archive" ist ein großer Teil des Nachlasses des zeitweise am Dresdner Völkerkundemuseum beschäftigten Volkskundlers Robert Herbert Bellmann (1903-1961) zu sehen. In dem als wissenschaftliches Nachschlagewerk angelegten Bildarchiv aus ca. 12.000 Bilddokumenten, Ausschnitten aus Zeitschriften und anderen Publikationen finden sich zahlreiche historische Abbildungen aus der ganzen Welt zum Thema Tattoo und Piercing. Ein Ausstellungsbereich widmet sich Mustern und Motiven, die auf Gebrauchsgegenständen oder Textilien zu finden sind. Auch auf die Herstellung von Tattoos wird anhand von historischen und zeitgenössischen Tätowierwerkzeugen des britischen Sammlers Willy Robinson eingegangen.

Der fotografische Blick und der dokumentarische Umgang mit historischen Fotografien, auf denen Körperkunst zu sehen ist, stellen einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung dar. Zum Beispiel Fotografien, aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts, des bekannten Hamburger Tätowierers Herbert Hoffmann (1920-2010), der zwischen 1950 bis 1970 etwa 400 Tätowierte portraitierte. Die seriell fotografischen Arbeiten des Leipzigers Erasmus Schröter gewähren Einblicke in den Umgang mit dem Thema in der DDR. Nach einem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig arbeitete Schröter als freier Fotograf. Er lichtete ehemalige Gefängnisinsassen ab und gibt damit Einblicke in ein seinerzeit hochgradig tabuiertes gesellschaftliches Thema.

Die historischen Fotografien werden durch zeitgenössische Fotoserien über Vielfalt und Wandel der Tätowierkunst weltweit ergänzt: Showkat Shafi porträtierte indigene Communities der Dalits in Indien, Charles Thiefaine gewährt Einblicke in die Underground-Tätowierszene Mossuls, Mark Adams zeigt samoanische Migranten in Auckland und Jesse Lizotte fotografierte Mitglieder der kriminellen Gruppen der Yakuza in Japan. Eine Serie zeitgenössischer Kurzfilme, zusammengestellt von Annegret Richter vom Filmfestival DOK Leipzig, nimmt Tattoopraktiken aus der gesamten Welt in den Blick.

 

Weitere Informationen gibt es auf grassiinvites.info oder auf der Facebookseite des Museums.

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 21. September 2017, 18:00 Uhr 

 

GRASSI invites

Zwischen den Diskursen um Namenswechsel von Völkerkundemuseen, der Aufarbeitung der Kolonialgeschichte, Neukonzeptionen von Dauerausstellungen und Kooperationen mit den Herkunftsgemeinschaften, aus denen die Museumsobjekte stammen, begibt sich die Reihe Grassi invites auf die Suche nach Antworten auf die komplexen Fragen, welche ethnologische Museen im 21. Jahrhundert aufwerfen. Mit "Grassi invites #1: fremd" (Januar - Mai 2016) und "Grassi invites #2: dazwischen /in/ between" (Juni - Oktober 2016) wurden erste Experimente unternommen, neue Präsentationen, Diskurse und Methoden in Zusammenarbeit mit Künstler*innen und anderen Akteur*innen zu erproben. "Grassi invites #3: Masken!" und "Grassi invites #4: Tattoo und Piercing – Die Welt unter deiner Haut" schließen sich auf der Suche nach neuen Wegen den ersten beiden Formaten an.

http://grassiinvites.info
Unsere Webseite für die Ausstellungsreihe "GRASSI invites" ist ein work in progress - sukzessive werden Hintergrundinformationen zu "#4 Tattoo und Piecing" online gestellt.  

 

Grassi Invites # 4 Tattoo & Piercing: A World Skin-Deep

(un) covered   

Part II: 22 September 2017 - 7 January 2018

Grassi invites goes under the skin. In the fourth part of its series, the museum invites visitors to become part of the exhibition. In the first part "Tattoo & Piercing: Showtime!" residents of Leipzig presented their tattoos and piercings in the museum's living archive and told their personal stories. Based on these stories and photographs, a local perspective emerges on the global phenomenon of body art. Through objects, photographs, and drawings from the collections of the ethnological museums in Leipzig, Dresden, and Herrnhut, the exhibition takes on a thematic approach: on the skin, through the skin, and under the skin. What did scientists and travelers of the 18th and 19th centuries say about body art in the world? Why do people get tattoos, what is the meaning behind the motifs and what role do tattoos and piercings play today? "Tattoo & Piercing: (un) covered" combines the stories of the living archive from Part I with historical and current visions of the entire world.

 

Grassi invites

Between the discourses about the change of name of ethnological museums, the reworking of the colonial history, new conceptions of permanent exhibitions and partnerships with the communities from which the museum's objects originate, the series Grassi invites is looking for answers to the complex questions of ethnological museums in the 21st century. "Grassi invites # 1: fremd" (January - May 2016) and "Grassi invites # 2: dazwischen / in / between" (June - October 2016) were the first experiments to introduce new presentations, discourses, and methods in collaboration with artists and other actors. "Grassi invites # 3: Masks!" and "Grassi invites # 4: Tattoo and Piercing - A World Skin-Deep" take up on the search for new ways to the first two formats.

 

Collage, Funkelbach
Collage, Funkelbach
Männliche Holzskulptur, Yap, Mikronesien, Museum für Völkerkunde Dresden, Foto: E. Winkler
Männliche Holzskulptur, Yap, Mikronesien, Museum für Völkerkunde Dresden, Foto: E. Winkler
Fotoshooting im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Foto: Antje Kröger
Fotoshooting im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Foto: Antje Kröger