Grassi invites #4: Tattoo und Piercing – Die Welt unter der Haut

Teil I: Showtime!
17.03. - 10.09.2017

Unter dem Motto "Showtime - Du gehörst ins Museum!" lädt das Museum im ersten Projektteil alle ein mit ihren persönlichen Geschichten ein Archiv der Gegenwart, ein "Living Archive" zu formen. Die Grundlage bildet ein Fotostudio, indem unterschiedliche Fotografen tätowierte und/oder gepiercte Menschen fotografieren und diese mit persönlichen Geschichten Einblicke in die Körperkunst der Gegenwart geben. Das eigens für die Schau aufgestellte Fotostudio mit Wohnzimmer-Ambiente wurde von den Leipziger Designern Nanna Funke und Steffen Sendelbach (Büro Funkelbach) eingerichtet. Die Aufnahmen können als Souvenir mitgenommen und vielleicht in der kommenden Ausstellung präsentiert werden.

Der erste Teil des Projekts dient dazu, die Besucherinnen und Besucher in Workshops, Diskussionen, Konzerten und Performances zu ermuntern, ihre Ideen und Wünsche für den folgenden Ausstellungsteil einzubringen. Welche Bedeutung haben Tattoo und Piercings für die Menschen heute, was verbirgt sich hinter den Motiven und woher kommt die Faszination?

Alle Termine für die Fotoshootings und das Begleitprogramm gibt es auf grassiinvites.info oder auf der Facebookseite des Museums.

Bilder und Geschichten können auch an uns gesendet werden unter:
grassi-tattoo@skd.museum

 

Teil II: (un)covered
22.09. - 07.01.2018

Das „Living Archive“ bildet die Grundlage für die folgende Ausstellung (un)covered, vom 22. September 2017 bis 7. Januar 2018, den zweiten Teil des Projekts. Ausgehend von den zahlreichen Geschichten und Fotografien entsteht von der lokalen Perspektive ausgehend eine globale Schau. Anhand von Objekten, Fotografien, Zeichnungen aus den Sammlungen der Völkerkundemuseen in Leipzig, Dresden und Herrnhut und Performances sowie zeitgenössische Kunst eröffnet das Museum neue Perspektiven auf das intime, aber immer öfter sichtbare Thema der Tattoos und Piercings.

 

GRASSI invites

Zwischen den Diskursen um Namenswechsel von Völkerkundemuseen, Neukonzeptionen von Dauerausstellungen und Kooperationen mit den Herkunftsgemeinschaften, aus denen die Museumsobjekte stammen, begibt sich die Reihe GRASSI invites auf die Suche nach Antworten auf die komplexen Fragen, welche ethnologische Museen im 21. Jahrhundert aufwerfen. Mit "GRASSI invites #1: fremd" (Januar - Mai 2016) und "GRASSI invites #2: dazwischen /in/ between" (Juni - Oktober 2016), wurden erste Experimente unternommen, neue Präsentationen, Diskurse und Methoden in Zusammenarbeit mit Künstler*innen und anderen Akteur*innen zu erproben. "GRASSI invites #3: Masken!" und "GRASSI invites #4: Tattoo und Piercing – Die Welt unter der Haut" schließen sich auf der Suche nach neuen Wegen den ersten beiden Formaten an.

http://grassiinvites.info
Unsere Webseite für die Ausstellungsreihe "GRASSI invites" ist ein work in progress - sukzessive werden Hintergrundinformationen zu "#4 Tattoo und Piecing" online gestellt.

 

Grassi Invites # 4: Tatoo and Piercing - A World Skin Deep

Part I: Showtime!
17 March to 10 September 2017

Part 2: (un)covered
September 22, 2017 to January 7, 2018

The series GRASSI invites serves as a an experimental platform for developing new presentations, discussions and methods in collaboration with artists and other participants. With GRASSI Invites #4: Tatoo and Piercing - A World Skin Deep. Part 1: Showtime! (17 March - 10 September 2017) and Part 2: (un)covered (22 September 2017 - 7 January 2018) the museum is now continuing this series in a two-part exhibition project. Visitors are invited to participate actively in the creation of an archive and exhibition featuring vibrant tattoos and piercings.

In Germany, more and more people bear tattoos and piercings. The designs speak of love, personal fate and political opinions as well as depict images of mangas or heros. They also relay musical tastes, portray deities of Shinto and Hinduism or reveal the aesthetic feelings of the wearer.

Under the motto "Showtime - you should be in the museum!" the museum invites visitors for the first part of the project to participate in creating a "living archive" through thier personal stories. A photo studio, in which several photographers will be creating images of people with tatoos and/or piercings, serves as the basis for this, thereby giving insights into contemporary body art through their personal stories. With its ambience of a living room, the show's photo studio was set up by the Leipziger designers Nanna Funke and Steffen Sendelbach (Büro Funkelbach). The photographs can be taken home as souvenirs and may be presented as part of the next exhibition.

By means of workshops, discussions, concerts and performances, the first part of the project is intended to encourage visitors to contribute their ideas and wishes for the next part of the exhibition. What do tattoos and piercings mean for people today, what motivates them to be tatooed or pierced and what makes it all so fascinating?

The "living archive" forms the basis for the second part of the project, the exhibition (un)covered (22 September 2017 - 7 January 2018). Based on the numerous stories and photographs, a global view emerges from the local perspective. Using contemporary art, performances as well as objects, photographs and drawings from the collections of the museums of ethnology in Leipzig, Dresden and Herrnhut, the museum will be opening up new perspectives on the intimate but increasingly conspicuous subject of tattoos and piercings.

All dates for the photo shootings with the different photographers and the accompanying program can soon be found on the exhibition website: www.grassiinvites.info and on the museum's Facebook page.

Open daily from 10 a.m. to 6 p.m.; closed Mondays

Separate dates for the photo shootings Pictures and stories can also be sent to: grassi-tattoo@skd.museum

 

 

Fotoshooting 17.3.2017, Foto: Mo Zaboli
Fotoshooting 17.3.2017, Foto: Mo Zaboli
Living Archive, Foto: Mo Zaboli
Living Archive, Foto: Mo Zaboli
Eröffnung, Foto: Mo Zaboli
Eröffnung, Foto: Mo Zaboli
Living Archive, Foto: Mo Zaboli
Living Archive, Foto: Mo Zaboli
Eröffnung, Foto: Mo Zaboli
Eröffnung, Foto: Mo Zaboli
Fotoshooting 17.3.2017, Foto: Mo Zaboli
Fotoshooting 17.3.2017, Foto: Mo Zaboli