(Un)sichtbar?! - Koloniale Spuren in Museen und Gesellschaft

Veranstaltungsreihe Januar bis März 2017

Eine Kooperation mit Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V.

Zwischen 1884 und 1918 zählte das Deutsche Reich zu den großen europäischen Kolonialmächten. Es besaß seine größten Kolonien auf dem afrikanischen Kontinent, sowie das nordöstliche Neu Guinea und kleinere Besitztümer im Pazifik und in der Kiautschou-Bucht in China. Den Menschen in den ehemaligen Kolonien ist der Kolonialismus noch heute allgegenwärtig. Die Folgen reichen von immer noch bestehenden Staatsgrenzen bis zur Nationalsprache. Auch in Leipzig finden sich koloniale Spuren: im Stadtbild, in städtischen Institutionen wie dem Zoo und nicht zuletzt auch im Völkerkundemuseum, dessen Sammlungsobjekte zum großen Teil aus der Kolonialzeit stammen. Dies sind sichtbare Spuren, die von der Vergangenheit in die Gegenwart weisen. Unzählige andere sind weniger sichtbar. Das koloniale Erbe zieht sich in Deutschland bis heute durch gesellschaftliche Strukturen und Institutionen und äußert sich in Vorstellungen und Umgangsweisen. Erst allmählich findet auch hierzulande eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema statt und weckt das allgemeine Interesse für postkoloniale Fragestellungen. Die Veranstaltungsreihe möchte zum Verständnis beitragen, warum die Aufarbeitung dieser Geschichte für die Gegenwart so wichtig ist und welche Potentiale die postkoloniale Auseinandersetzung bietet: Welche Zusammenhänge und Beziehungsmuster werden sichtbar, welche Perspektiven nachvollziehbar und welche Stimmen hörbar?

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation zwischen dem GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig und Weiterdenken, Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen.

Isabelle Reimann, Ethnologin und aktiv in der politischen Bildungsarbeit, moderiert die Podiumsdiskussionen. Sie war zuletzt Lehrbeauftragte am Ethnologischen Institut Leipzig für das Seminar "Postkolonialismus/Kolonialität ".

Termine: 17. & 31. Januar / 14. & 28. Februar/ 14. März 2017

info@weiterdenken.de
www.weiterdenken.de
www.facebook.com/weiterdenken
www.youtube.com/boellsachsen

Download: Veranstaltungsprogramm

 

(In)visible?! - Colonial Traces in Museums and the Society

Between 1884 and 1918, the German Reich counted among the big European colonial powers. Its largest colonies were on the African continent, complemented by North-East New Guinea and smaller properties in the Pacific and the Kiautschou Bay in China. Consequences range from national boundaries still existing today to official languages. Leipzig, too, features colonial traces, in municipal institutions such as the Zoo, as well as the Völkerkundemuseum (Museum of Ethnology ) itself, whose collection items mostly date from colonial times.
These are visible traces pointing from the past into the present. Up to this day, the colonial heritage in Germany runs through social structures and institutions and becomes apparent in ideas and attitudes. Public discussion of the subject is beginning to evolve in this country and encourages a general interest in post-colonial issues.
This series of events was designed to contribute to a better understanding of why coming to terms with this history is so important for the present, and which potentials post-colonial analysis offers. The series will help make correlations and relationship patterns visible, perspectives comprehensible, and voices audible.

This series of events is a cooperation between the GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig and Weiterdenken, Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen.

Isabelle Reimann, ethnologist and active in political education, will moderate the panel discussion. Most recently, she worked as a lecturer for the post-colonialism/coloniality seminar at the Leipzig Institute of Ethnology.

 

(In)visibles?! Les traces du colonialisme dans les musées et la sociét

Série de conférences de janvier à mars 2017

Entre 1884 et 1918, l'Empire allemand figurait parmi les grandes puissances coloniales de l'Europe. Ses plus grandes colonies se trouvaient sur le continent africain, mais il régnait également sur la partie nord-est de la Nouvelle-Guinée ainsi que sur des plus petits territoires dans l'océan Pacifique et dans la Baie de Kiautschou en Chine. Pour les habitants des anciennes colonies, les effets du colonialisme restent omniprésents: les frontières toujours existantes et les langues officielles des états en témoignent. A Leipzig aussi, on trouve des traces du passé colonial: Dans l'architecture, dans des institutions municipales comme le jardin zoologique et bien sûr dans les collections du musée Grassi d'ethnologie qui datent pour la plupart de l'époque coloniale. Voici les traces visibles où le passé touche notre présent, mais il restent également d'innombrables traces moins visibles. En Allemagne, l'héritage colonial reste ancré dans les structures et les institutions sociales, il s'exprime à travers des conceptions théoriques et des relations au sein de la société. Le débat public et l'intérêt général concernant des sujets post-coloniaux ne commencent que récemment à se manifester en Allemagne.La série de conférences veut montrer en quoi l'étude de ces histoires reste pertinente. Quels sont les potentiels qu'offre le débat post-colonial? Quels liens et relations deviennent visibles, quelles voix et perspectives se font entendre?

La série est une coopération entre le musée Grassi d'ethnologie et la fondation Heinrich-Böll en Saxe.

Les tables rondes seront animées par Isabelle Reimann, ethnologue, lectrice à l'Institut d'Ethnologie de l'Université de Leipzig (séminaire sur le sujet du colonialisme/post-colonialisme) et active dans l'éducation politique.

 

 

Togo um 1900, Fotograf unbekannt, Archiv: GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Togo um 1900, Fotograf unbekannt, Archiv: GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig